Christlicher Freundesdienst e. V.

Herzlich Willkommen auf unserer Webseite

Mein Name ist Michael Moser, ich grüße Sie ganz lieb als

Geschäftsführer und Vorsitzender des Vereins.

Das Ziel des von uns gegründeten Vereins ist es, Lebenshilfe zu geben in allen Notsituationen. Dazu zählt auch Drogenabhängigen beim Ausstieg zu helfen, und als Ansprechpartner für sie da zu sein. Viele haben mit unserer Hilfe in den letzten Jahren den Weg zurück ins Leben gefunden.

Unser Freundesdienst bietet aktive Hilfe auch zu religiösen Fragen, auch begleiten wir Suchende, um ihren persönlichen Weg zu Gott zu finden. Wir beten für Sie, selbst wenn sie das nicht erwarten. Dabei sind Religionszugehörigkeiten kein Hindernis für die Kontaktaufnahme. Gespräche und Diskussionen mit Juden und Muslimen sind für mich , bekennender Christ in der Nachfolge von Jeschuah, eine Selbstverständlichkeit. Auf so manche Streitfrage haben ich schon eine überraschende Antwort gefunden.

Meine Beratung und Seelsorge können sie zu jedem Thema erhalten. Dazu gehört auch akute Hilfe oder Vermittlung solcher. Es gibt fast kein Thema, zu dem ich ihnen nicht mein offenes Ohr und Herz anbieten kann. Menschen in vielfältigen Lebenslagen, die sich in seelischer Not befinden: ob Vielfachmörder im Gefängnis, über Hausfrauen, Manager, Behinderte, Frauen im Schwangerschaftskonflikt oder nach Abtreibung, Missbrauchsopfer, Kinder mit Problemen in Schule oder Elternhaus, Mitglieder von Sekten, Aussteiger aus der Rechten bzw. Linken Szene, Todkranke, Trauernde … können sich zu jeder Tages und Nachtzeit auf meine Betreuung verlassen.

Soldaten und Rettungskräften, die aus Kriegs,- und Krisengebieten zurückgekehrt sind; sowie Personen die von Terroranschlag oder Naturkatastrophen betroffen waren, dazugehörige Angehörige und Freunde, helfe ich mit den Erinnerungen und Erlebnissen weiterzuleben, und wieder zurück in den Alltag zu finden. Manchmal hat schon die Möglichkeit mit einer neutralen Person darüber reden zu können weitergeholfen. Dabei bleibt das Gespräch vertraulich und unter vier Augen. (Nur in deutscher Sprache möglich).

Es gibt nur eine Ausnahme:
Ich fühle mich nicht zur Seelsorge an homosexuellen Menschen berufen. Hier bin ich einfach nicht zuständig hier passe ich. Zwar tangiert mich dieses Thema in keiner Weise doch kann und werde ich homosexuelle Praktiken niemals "normal" beurteilen können und bin daher Betroffenen kein guter Gesprächspartner.
Es tut mir leid doch hier ist meine Grenze. Als echter Seelsorger muss ich mich in einen Menschen hineinversetzen und ihn gedanklich voll assimilieren können. Auf diese Weise konnte ich bisher allen Menschen die sich an mich wandten dienen.

Ich bemühe mich noch immer zu 90% wirklich 24 Stunden an jedem Tag telefonisch für Jederman erreichbar zu sein! Probieren Sie es aus. Kontaktaufnahme unter 030 - 4715533

Seitens der offiziellen Kirchen oder vom Staat erhalten wir für unseren Einsatz keinen Cent.

Bitte helfen sie mit ihrer Spende, damit unsere Arbeit nicht stirbt!

Ich bin sehr froh, daß unser CFD e. V. jetzt in dieser Form im weltweiten Netz erscheinen darf. Zu verdanken haben wir dies Can, einem jungen Mann, der mit uns eigentlich gar nichts zu tun hat, aber auf sein gutes Herz hörte.

Es gab ja schon mal ein Forum was für den CFD konzipiert sein sollte, sich dann jedoch verselbständigte als Haus Israel. Wegen vergessenen Paßwortes war ich seit Jahren nicht mehr auf dem Mitgliederbereich der Seite. Zwar habe ich noch immer ab und zu telefonischen oder Emailkontakt zu einer Administratorin der Seite, doch verbindet uns nur persönliche Freundschaft und gegenseitiges Wohlwollen. Keine Seite hat mit den Inhalten der jeweiligen Internetpräsens irgend etwas zu tun, sowie keinen Einfluß darauf. Meine "Schirmherrschaft" zu jener Seite war einst beste Absicht und ist reine Historie. Mein Namensbezug in Email u. ä. nur aus techn./praktischen Gründen noch so. Dies Forum ist absolut eigenständig und frei und ich habe nicht den geringsten Einfluß mehr darauf.

Can hat uns diese Seite hier erstellt und 2015 die Verwaltung und Wartung niedergelegt und sich zurückgezogen. Ich selber bin zu unfähig, alles so gut weiterzuführen, weshalb die Infos dieser Seite nicht 100%ig topaktuallisiert sein mögen, bis sich ein ehrlicher und begabter Freund rufen und finden läßt, dies Amt zu übernehmen und weiterzuführen. Wir danken ihm an dieser Stelle nochmals sehr für seine Leistung, die er ohne jede finanzielle Vergütung für uns getan hat und wünschen ihm von Herzen alles erdenklich Gute!

Michael Moser

 

Und hier meine kleine aktuelle Neujahrsansprache:

Mit dieser "RUNDMAIL" wende ich mich an all meine lieben Freunde, denen ich die Geschehen der letzten Zeit anvertraut habe als kleine Informationsauffrischung. Ferner auch denen, die lange schon auf Post von mir warten, soll es ein kleines Update sein. Wegen eines eben erlittenen Schwächeanfalls schaffe ich es leider wieder nicht, jeden persönlich so zu erreichen, wie es sein müßte, darum diese Form und das noch ganz kurz und knapp:

Mein  Plan war es ja gewesen, heute mittags mit dem neuem Mitarbeiter im mir, nun seit einigen Tagen nach dem Diebstahl durch die Jugendbande im Advent und danach notwendigem längeren Werkstattaufenthalt zum Aufarbeiten der Vandalismusschäden jetzt wieder zur Verfügung stehenden Audi, zur Behandlung zu fahren und dann noch einige andere Wege, wie z:B. Bank,Tankstelle usw. zu erledigen. Entsprechend hatte ich mich wirklich gut darauf vorbereitet.

Samstag kam mein treuer Andreas doch noch einmal für ein paar Stunden ---zwar müde und überarbeitet--- aber er kam, um mir noch einmal mein Bett neu zu beziehen und mir ein vielleicht letztes Wannenvollbad zu ermöglichen.

(Das dann die Waschmaschine einen Herzinfarkt bekam (Pumpe fest) was wieder mal zu "Land unter" führte und mein neuer "Hoffnungsträger = Mitarbeiter" mich aus privaten Gründen hatte hängen lassen, mir auch wieder ein treuer "Privatsponsor" in die Ewigkeit vorausgegangen ist und auch sonst sich noch einige kleine Unglücklichkeiten ereigneten, welche mir das Herz sehr schwer machten, sei mal hier heut kurz unterschlagen...foot-in-mouth)

Montag kam dann die wunderhübsche Fußpflegerin und machte meine Füße wieder vorzeigbar, bevor der von mir in letzter Zeit stets nur wie ein leibhaftiger Engel erlebte Elektriker Martin Mielke die Waschmaschiene wiedereinmal reanimierte und dann neben einer gesegneten Gebetszeit mit mir, incl. einer Krankensalbung, die mich sehr ermutigt und gestärkt hat, dann die vielen noch offenenen Elektroarbeiten der entgültigen Vollendung ein gutes Stück näher gebracht. Enttäuschend dagegen allerdings wieder mein Pflegedienst, der stets darstellt, daß denen meine Bedürfnisse völlig gleichgültig sind und deshalb nur sozusagen "Dienst nach Vorschrift" ausüben.

Von RTLII bzw. der zuständigen Produktionsfirma "Good Times GmbH" gab es keinerlei Nachricht mehr. Die mir mitgeteilten Telefonnummern waren verstümmelt. Als ich dann über Internetrecherche endlich die Firma aufpürte, wurden die Verantwortungsträger verleugnet und der fest versprochene Rückruf bis heute nicht erfüllt. Auch der "hilfsbereite" Humanistenverband hat mich nie wieder angerufen.

Weiterhin ist die Freundschaft mit dem Berliner Horst Jahnke seit Heiligabend beendet, der Mühlheimer Horst Jahnke ist gestorben. Die immer wieder von ihm angekündigte "große Erbschaft" ergab bisher keinen Cent. Übrigens sind auch meine ghanaischen Abiturientinnen seit der Vorweihnachtszeit nicht mehr wieder bei mir aufgetaucht und auch von all den anderen vielen zugesagten Hilfsdiensten wurde inzwischen fast nichts mehr eingelöst.

Am 6. Dezember war dann die Deko vollständig fertig, allerdings recht lieblos und grob zusammengeschustert. Ein Großteil ist beim Umgang durch die Jugendbande unwiederbringlich zerstört worden.

Deshalb habe ich entschieden, die Advents- und Weihnachtsdeko nicht nach dem 2. Februar, dem wirklichen Ende der Weihnachtszeit (siehe auch vorletzte Idea-Spektrum-Ausgabe) komplett zu entfernen und bis zum 1. Advent (zum "Männelwecken" im Keller zu lagern.

Dafür habe ich nicht genug Helfer und sollten sich doch noch mal welche finden, zunächst zu viele andere Aufgaben zu erledigen. Falls mich wer besuchen sollte, möge man sich also bitte nicht wundern....

Und sollte ich Weihnachten 2016 noch in der Schmohlstraße 5 erleben, gelingt es vielleicht erstmals, daß am 1. Advent meine Deko einmal wirklich vollständig angebracht ist.tongue-out Zwar werde ich Adventssterne, Lichterketten und Co. nicht mehr nach dem 2. 2. einschalten, dennoch soll 80% der Deko hängen bleiben, auch eine Mahnung dafür, daß ich mehr und mehr vergessen werde.

Trotz aller Anzeigen in Idea Spektrun und in jeder Ausgabe des Gemeindebriefes der Stephanuskirchgemeinde habe ich aud diesem Weg keinen einzigen Christen als Helfer für mich rekrutieren können dem Gott mein Schicksal oder die Arbeit des CFD e. V. auf Herz hätte legen können. Auch über die neue Homepage des CFD hat sich trotz angeblich ca. 30.000 Zugriffe niemand rufen lassen.

Nur über Ebay-Kleinanzeigen kommen mitunter Anfragen, dabei sind gedoch 95% mit unlauteren Absichten. In jeder anderen Stadt Deutschlands würde ich sicher Hilfe finden, nicht aber in dem Moloch Berin. Hier ist jede Gemeinde mit sich selbst beschäftigt und die Christen entweder lau oder überlastet. Meiner Erfahrung nach natürlich nur.

Dagegen habe ich nun kürzlich einen Pizzalieferdienst gefunden, deren Fahrer mir beim Ordern einer Essensbestellung fast alle Wünsche erfüllt, die normal dem Pflegedienst anstehen. So holt er mir die Post aus dem Briefkasten und bringt mir Eis ans Bett, hebt mir heruntergefallene Sachen auf, Verbandsmaterial und was sonst noch gebraucht wird. Dabei äußerst freundlich, ermutigend, aufbauend, flink und zuverlässig, im Gegensatz zum Pflegedienst. Und das zu meinen Wunschzeiten und mit lecker Essen kombiniert. Aber zurück zum heutigen Geschehen.

Heute 6.00 Uhr erwachte ich nach seit langem mal wieder einigen zusammenhängenden Stunden erquickenden Schlafes, putschte mich medikamentös und mit einer gesegneten Andacht auch geistig optimal auf, brachte meinen Blutzuckerspiegel nochmal in Bestzustand und hatte auch sonst alles hervorragend vorbereitet. Schließlich mußte ich wieder eine Email lesen, in der mir "der neue Mitarbeiter" knapp mitteilte, daß er entgegeb zuvor erteilter fester Zusage, für mich "heute keine Zeit aufbringen könne". Ich bin also wieder  einmal desillusioniert worden. Im Bemühen, mich selber durchzuschlagen, versagte ich gründlich und bin dann wieder zusammengebrochen. Hatte ich zunächst der Physiotherapeutin mitgeteilt, daß ich mich nur etwas verspäte, blieb mir dann nichts weiter übrig, als komplett abzusagen. Da es mein letzter geplanter Kompakttermin war, haben wir uns geeinigt, im Februar doch noch einen neuen
Termin für eine voraussichtlich letzte Behandlung festzulegen.
Das ist der Aschermittwoch, also der Tag, bis zu dem ich alles zu meiner persönlichen Gesundheitserhaltung und -verbesserung noch tun will, bevor ich auch in dem Bereich meine Fastenzeit beginnen will....

Leider hat der Erlös aus dem Verkauf der für erträumte Umzugsphantasien angelegte Warenkorb nicht mehr erbracht und ist nun auch aufgebraucht. Weil in den zurückliegenden Jahren der Rücklauf aus den Freundesbriefen stehts sich im hohen vierstelligen Bereich bewegte und im Dezember bis Februar mehr als zwei Drittel der Jahreseinnahmen eingingen, hatte ich alle Jahresrechnungen wie Steuern, Versicherungen und ähnliches auch in diese Zeit positioniert. Leider geht diese Planung nicht mehr auf, denn es geht kaum noch etwas ein.

Entsprechend plane ich auch, um der vielen offenen Rechnungen Herr zu werden, meinen geliebten Sauerstoffkonzentrator jetzt auf Ebay zu verkaufen. Schließlich dürfte das Gerät auch mitschuldig sein, daß ich immer wieder all die ärztlichen Prognosen überlebt habe. Es mag sein, daß ich derzeit sehr schwarz sehe, doch was rechtfertigt bitte eine andere Sichtweise? Hat sich meine realistisch-pessimistische Sichtweise nicht letztendlich leider doch stets als zutreffend gezeigt? "Kosmetische Lösungen" sind mir einfach nicht länger ausreichend. Nur immer wieder so knapp in höchster Not geradeso zu überleben und dann stets knapp an der Verschleißgrenze lustlosenn Kräften ausgeliefert dahinzuvegetieren ist für mich nicht länger ausreichend akzeptierbar. Ich kann und will nicht länger aus unerfüllbaren Hoffnungen mich weiter aus der Substanz dahinquälen und mich weiter der Lächerlichkeit preisgeben, weil einer, der immer nur am Kriechen gehalten wird, nicht wirklich ernsthaft von einem Absturz berichten kann!

Da ich die täglich benötigte Hilfe nur bedingt bekomme, bleibt eben alles liegen und der Zustand  von meiner Person und meiner Wohnung wird immer schlimmer. Der so entstandene Teufelskreis zwingt zu Lösungen. Nur daß ich hier nicht zu jeder bereit bin, die mir die aufdrängen wollen, denen ich schon lange nur unbequem war und bin und die in erster Linie so den CFD und alles was damit im Zusammenhang steht, gern beseitigt hätten oder mich gern unter fremde Kontrolle gebracht hätten.

----Eines aber ist sicher:
Das eine Spiel mache ich nicht mit und ich lasse mir meine letzte Souveränität nicht rauben. Andererseits weis ich auch, ich will und kann es so auch nicht länger aushalten. Ich halte mich nicht länger an mir aufgezwungene Drehbücher. Weiter immer nur hingehalten zu werden, ist mir keine Option mehr. Wie lange also soll ich noch warten und Geduld bewahren?

Mir läuft auch die Zeit weg! Seit Jahren plätschert mein Zustand der Hilflosigkeit vor sich hin, aber wirkliche dauerhafte Hilfe ist fern.

Um jedes Mißverständnis auszuschließen: Die ist keine Suizidankündigung! Ich plane keineswegs Hand an mich zu legen. Vor fast einem Jahrzehnt haben schon einmal irre geleitete falsche Pseudo-Freunde mich durch entsprechenden wilden Aktionismus geradezu in eine suizidpflichtige Notlage gedrängt. Dies will und werde ich nicht abermals zulassen und habe mich entsprechend abgesichert. Ich hoffe allerdings, daß mich keiner so abgrundtief haßt, und mich nochmals in eine so demütigende Notlage drängt. Die kommenden Tage will ich in Demut nach Gottes Willen suchen, ob dieser mit meinen Absichten differiert.

So werde ich Ausschau nach Zeichen und Wundern halten und auch die Gesten meiner Mitmenschen erforschen, damit aber gegebenenfalls so beschäftigt sein, daß ich mich einer individuellen Kommunikation nicht ausreichend widmen kann.

Man darf mit mir gespannt sein, mit mir und für mich beten, mich materiell unterstützen, mich mit neuen Informationen versorgen, Presse, Funk und Fernsehen auf mich aufmerksam machen, Ärzte und Psychologen finden, die zum Hausbesuch  mit erschwerten Bedingungen bereit und fähig sind oder vor allem mir vor Ort helfen bzw. echte Helfer mobilisieren.

Allein von allen Anfragen aus lauter reiner Neugier heraus, nach dem Motto: "Lebt denn der alte "Holzmichel" ("Mosermichel") noch?", bitte ich abzusehen. Denn ich habe wirklich keine Langeweile und muß nicht künstlich beschäftigt werden!

Wenn ich das Osterfest 2016 und meinen 49. Geburtstag erlebe, wird es sich hoffendlich entschieden haben, ob und wie mein weiterer Werdegang sein wird.

Inzwischen grüße ich herzlichst mit besten Segenswünschen und verbleibe als Dein/Ihr/Euer

Michael Moser alias "Moribundus-Hiob-Mimo" 

P.S. Alle Fehler sehe man mir bitte als meinem gegenwärtigen Zustand geschuldet nach.

Vielen Dank!

                                                                  nach oben

template-joomspirit